Ton- und Filmberichte

Film zur Aktion vom 13.04.2008 in Berlin

Aktionsfilm von campact zur SPD-Entscheidung zur Bahnprivatisierung

"Bahn unterm Hammer" preisgekrönt - Neuer Film dokumentiert die Entscheidung des SPD-Bundesparteitages

Der 75-minütige Dokumentarfilm zur Bahnprivatisierung "Bahn unterm Hammer" hat den Zuschauerpreis der Ökofilmtour des Festivals des Umwelt- und Naturfilms 2008 erhalten. Das Kernfilm-Team um Herdolor Lorenz und Leslie Franke hatte "Bahn unterm Hammer" komplett aus eigener Kraft finanziert und dazu zahlreiche Spenden von Privatpersonen gesammelt. Der Film wurde im März 2007 während der Konferenz "Die Bahn ist keine Ware" des Bündnisses "Bahn für Alle" uraufgeführt.

'Kurt Becks versprechen' Ein neuer Film von Kernfilm dokumentiert die Entscheidung des SPD-Bundesparteitags zur Bahnprivatisierung.

Kurt Becks Versprechen - Und dann das Holdingmodell?

Der Film zeigt eindrucksvoll, wie es am 27. Oktober 2007 in Hamburg zum Beschluss des SPD-Bundesparteitags zur Bahnprivatisierung kam - und wie die Privatisierungsbetreiber nun das Holdingmodell dagegen stellen.

Der Film dokumentiert die Debatte des SPD-Parteitags zur Zukunft der Bahn und die enstandene Dramatik; zu sehen sind mehrere kritische Redner, ausführlich die bejubelte Rede von Peter Conradi, ein nervöser Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Zu sehen ist, wie im Hintergrund Verkehrsminister Tiefensee, Parteivorsitzender Kurt Beck, seine Stellvertreterin Andrea Nahles und andere nach einer Lösung suchen. Und dann kommt Becks Versprechen, dass die SPD ohne einen neuen Parteitagsbeschluss keiner Privatisierung jenseits der strengen Kriterien zustimmen wird.

Der SPD-Politiker Peter Conradi zerpflückt am Ende des Films das Holdingmodell, benennt die Widersprüche zum Parteitagsbeschluss und erklärt: "Ein Parteivorsitzender, der einen Finanzminister Steinbrück zum Stellvertreter hat, der braucht keine Feinde." Der Film schließt mit Conradis Aussage: "Ich hoffe, Kurt Beck steht zu seinem Wort."

Ein Film von Herdolor Lorenz

Länge: 13 Minuten

Du bist am Zug

Der Audio-Beitrag zum Hören und Mitmachen. Ein hervorragender Beitrag zum Anhören und Weitergeben. Direkt im Anschluss gibt es als Bonus noch einen Bahnsong von Groovty.

Hier gehts zum Beitrag: Du bist am Zug (8 MByte)

In diesem Audiobeitrag wird zunächst die Absurdität der geplanten Bahnprivatisierung und des aktuell diskutierten Holdingmodells gut verständlich dargestellt. Die Fakten werden genau auf den Punkt gebracht und übersichtlich dargestellt. Ideal geeignet zum Kopieren auf den MP3-Player, auf den Rechner, zum Brennen auf CD und mit schneller Internetverbindung auch zum Verschicken per E-Mail.

Der Beitrag richtet sich an die Beschäftigten der Bahn. Aber er spricht ebenso alle anderen an, die unsere Bahn, die Arbeitsplätze und ein ökologisches Verkehrsmittel für alle sichern wollen.

Mehr zum Mitmachen!

 

nano: Schweizer Bürgerbahn statt deutschem Börsenwahn

Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Schweiz herrscht Kooperation statt Konkurrenz. Alle Schweizer Bahnen sind auf eine gute Zusammenarbeit angelegt und angewiesen, denn sie befahren teilweise die gleichen Netze und gehören alle zum gesamtschweizerischen Tarif- und Fahrplanverbund. Deshalb ist es auch in der Schweiz so einfach, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Eine Bahn, die auch im letzten Winkel des Landes für Mobilität sorgt, die Schweizer Bürgerbahn, ist das Ideal aller Verkehrsexperten. (3sat, 9. 10. 2007)

Frontal21: Die Gewerkschaft am Gängelband — Die Bahn und ihre Transnet

Die Transnet unterstützt den Privatisierungskurs der Bahn. Dafür hätschelt Bahnchef Mehdorn seine Hausgewerkschaft. Transnet habe ihre Unabhängigkeit aufgegeben, so ein anonymer Insider. (ZDF, 16. 10. 2007)

 

Audio

Die Tondokumente stehen als mp3 zur Verfügung. Sie können auf jedem Computer mit Soundkarte durch Anklicken direkt angehört werden (Ende der Ladezeit abwarten!). Sie werden in einemseparaten Fenster geöffnet, in dem allerdings nichts zu sehen ist. Natürlich können die Dateien auch per download (Klick mit der rechten Maustaste) abgespeichert werden.

 

Mit Volldampf in den Neoliberalismus - Die Privatisierung der Bahn.

Radiobeitrag (SWR) von Tim Engartner. Tim Engartner, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, hat seine Dissertation über das Thema geschrieben, er zeigt, warum die Privatisierung der falsche Weg ist. (vom 13.07.2008)

Interview mit Hendrik Auhagen

27. 9. 2007

"Die Bahn wird verschenkt"

Radio Unerhört Marburg, 16.10.2006 (60:00 min).

Ein drastischer Titel, aber bittere politische Wahrheit. Die Bahn ist nach verschiedenen Rechnungen über 100 Mrd. € wert und der Staat will mit dem Börsengang ca 10 Mrd. € erziehlen. Etwa soviel wie die Neubaustrecke München-Nürnberg gekostet hat. Der Rest wird dazu geschenkt.

Warum? Die potenziellen Investoren wollen jedes Jahr mind. 8% Rendite. Und die ist nur zu erziehlen, wenn die Bahn billig gekauft, und dann teuer Stück für Stück wieder verkauft wird. Ein Irrsin. Und das, obwohl es Alternativen gibt. Eine liegt direkt vor unserer Haustür, in der Schweiz. Wolfgang Hesse, Professor für Informatik und in vielen Bahnfreundlichen Initiativen aktiv, stellt in seinem Vortrag diese Alternative der Schweiz vor.

 

"Tagesgespräch" auf Bayern 2

29. August 2006: Die Verkehrswissenschaftler Prof. Alexander Eisenkopf und Dr. Winfried Wolf in der Diskussion mit ZuhörerInnen

Attac PodCast - Interview mit Jürgen Mumme

Sendung vom 24. Juli 2006: Interview zur Aktion am Berliner Hbf (Sendung Nr. 3)

  • mp3 (7,8 MB - 192 kBit/s)

Einführender Kurzvortrag von Dr. Winfried Wolf

Frankfurt 7. Mai 2006, (13 min)

  • mp3 (3 MB - 32 kBit/s)

Kurzvortrag von Prof. Karl-Dieter Bodack

Frankfurt 7. Mai 2006, (13 min)

  • mp3 (3 MB - 32 kBit/s)

Veranstaltung mit Dr. Winfried Wolf

Im AttacCafe in Berlin (38 min)

  • mp3 (8,75 MB - 32 kBit/s)

Radiosendung mit Prof. Karl-Dieter Bodack

Deutschlandfunk, 2. April 2006, (50 min)

 

Bündnis Bahn für alle