Sonderzeitung des Bündnisses Bahn für Alle - Winter 2008/09

Fahrgäste finanzieren Bahngewinne und Börsengang

Die Deutsche Bahn AG erhöhte am 14. Dezember 2008 erneut die Fahrpreise - um durchschnittlich 3,9 % . Seit Ende 2003 — in fünf Jahren — gab es sechs Erhöhungen der Fahrpreise. Dabei verweist das Unternehmen auf die „allgemeine Preissteigerung″. Insgesamt lägen die Fahrpreissteigerung nicht — oder nicht wesentlich — über der Inflationsrate.

Bahn für Alle dokumentiert: Allein seit Januar 2004 und bis Ende 2008 stiegen die Fahrpreise im Fernverkehr um 24,3% (erste Tabelle). Abzüglich der addierten Inflationsrate im gleichen Zeitraum (= 10,4%, letzte Tabelle) ergibt sich ein inflationsbereinigter Anstieg um 13,9%. Im Nahverkehr lag die nominelle Erhöhung bei 21,9%; real verbleiben 11,5%.

Die Fahrpreissteigerungen liegen in Wirklichkeit nochmals deutlich höher. Nicht enthalten sind Verteuerungen durch den verstärkten Zwang zur Nutzung des teureren ICE (Abbau der IC/EC-Verbindungen), durch erhöhte Gebühren für Stornierung und Reservierung, durch Zuschläge für Buchungen am Schalter.

Die Fahrpreiserhöhungen fanden in einer Zeit stagnierender und rückläufiger Realeinkommen statt. Sie wurden durchgesetzt, obgleich sich die Unternehmenssituation laut Bahnvorstand ständig verbesserte:

Es gab einen massiven Personalabbau, deutliche Produktivitätssteigerungen, einen Abbau des Service (viele geschlossene Schalter und Bahnhöfe) und seit Sommer 2008 sogar sinkende Energiepreise. Vor allem steigen die Bahngewinne kontinuierlich und zuletzt steil an.

Bilanz: Die Fahrgäste finanzieren über ungebührlich steigende Fahrpreise die Bahngewinne und sollen damit dazu beitragen, dass die Bahn attraktiv für private „Investoren″ wird.

Fahrpreise und Inflation

Dezember 2003 bis Dezember 2008






Veröffentlichung des Bündnisses „Bahn für Alle“ als Beilage in der taz am 22. Dezember 2008 sowie als „Sonderzeitung für eine Bürgerbahn“. Texte und Layout wurden ehrenamtlich erstellt. Trotzdem kostet der Druck der Zeitung mehrere Tausend Euro. Unterstützen Sie die Kampagne mit einer Spende. Die Beilage kann als Sonderzeitung über den attac-Webshop bestellt werden. Sie eignet sich gut für Aktionen vor Ort - zum Verteilen vor Bahnhöfen, zum dezenten Hinterlassen in Zügen, für Stände usw.


Bündnis Bahn für alle