Presseschau Januar 2010

04.01.

Grube-Potrait in der FAZ: "Eiserner Vollstrecker", "Werkzeug der Bundesregierung", "Takt und Fingerspitzengefühl"
http://www.faz.net/s/RubD16E1F55D21144C4AE3F9DDF52B6E1D9/Doc%7EE1BF52C6B2CB245BC916DB294FE2832E9%7EATpl%7EEcommon%7EScontent.html?rss_googlenews

06.01.

erwischt: die BZ fotografiert Grube beim Aussteigen aus dem Auto: "Während Bahnchef Rüdiger Grube mit der Limousine zur Arbeit kommt, frieren Tausende Pendler am Bahnsteig."

BZ-Interview mit Homburg ("fährt S-Klasse, nicht S-Bahn"): "Für die fehlerhaft konstruierten S-Bahn-Radscheiben und ICE-Achsen können wir nichts."

http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/so-faehrt-bahnchef-grube-zur-arbeit-article687120.html

07.01.

Stern-Zusammenfassung des Winterchaos: massive ICE-Ausfälle wegen Wartungsengpässen, Güterzugentgleisungen, verschärfter Notfallfahrplan bei der S-Bahn Berlin
http://www.stern.de/reise/deutschland/wetter-technik-ungluecke-notstand-bei-der-bahn-1533912.html

Rheinische Post: "Haltbare ICE-Achsen erst in zwei Jahren"
http://nachrichten.rp-online.de/article/wirtschaft/Bahn-Haltbare-ICE-Achsen-erst-in-zwei-Jahren/63758 07.01.

Umfrage der Morgenpost: Was soll aus der Berliner S-Bahn werden?

  • Der Vertrag mit der Deutschen Bahn soll weiterlaufen: 4%
  • Es soll ein strengerer Vertrag mit der Deutschen Bahn geschlossen werden: 18%
  • Ein anderer privater Betreiber soll übernehmen: 15%
  • Die BVG soll übernehmen: 43%
  • Das Land soll die S-Bahn kaufen: 20%

Gesamt: 1855 Stimmen
http://www.morgenpost.de/meinung/umfragen/article1235162/Was-soll-aus-der-Berliner-S-Bahn-werden.html

08.01.

Tagesspiegel: S-Bahn Berlin: Ausschreibung statt Sanierung!
Die Berliner S-Bahn, einst weltweit als Vorbild für einen effizienten Stadt-Schnell-Verkehr gerühmt, ist innerhalb weniger Jahre auf einen Tiefpunkt heruntergewirtschaftet worden. Gewinnvorgaben bis zu 125 Millionen Euro im Jahr, die an den Bahnkonzern abgeführt werden mussten, hatten zu einer beispiellosen Kostensparorgie geführt. Sogar bei den Bremsanlagen wurde bei der Wartung gespart. Seit dem Sommer kann die S-Bahn nur noch einen Notbetrieb anbieten, weil die Fahrzeuge nun häufiger kontrolliert werden müssen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Jetzt will der Senat die Bahn AG als Betreiber ablösen.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/Verkehr-S-Bahn-Bahn;art18614,2995819

09.01.

ND: Fernbusverkehr: A 38 gefährdet die Zukunft der parallel laufenden Bahnline
Die als »Südharz-Autobahn« bekannte Autobahn A 38 von Leipzig/Halle bis Göttingen ist seit Mitte Dezember durchgehend befahrbar. Kurz vor Weihnachten wurde der letzte Abschnitt mit Tunnel zwischen Bleicherode und Breitenworbis in Nordthüringen eröffnet. Diesen Lückenschluss beim Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 13 feierte bundes- und landespolitische Prominenz vor Ort als »sichtbaren Erfolg des Aufbaus Ost«. Aber nicht alle Bewohner der Region sind in Feierlaune.
Für lärmgeplagte Anwohner der Bundesstraße 80, die in Ost-West-Richtung durch das Eichsfeld über Nordhausen und Sangerhausen bis nach Halle führt, erscheint die parallele A 38 als Segen, der ihnen den Durchgangsverkehr weitgehend vom Halse hält. Mit der Grenzöffnung vor 20 Jahren kamen innerdeutsche Blechkarawanen, zunehmend strömten auch Lkw-Flotten aus Polen und Tschechien durch die bisher beschauliche Grenzregion in Richtung Ruhrgebiet und Rotterdam.
Doch nicht alle Eichsfeld-Bewohner sind in Feierlaune. Während die A 38 einen Milliardenbetrag gekostet habe, befinde sich die parallel verlaufende Halle-Kasseler-Bahn »in einem miserablen Zustand«, bemängelt Grünen-Kreissprecher Michael Hoffmeier. Er fordert einen »adäquaten Ausbau« der traditionsreichen Bahnstrecke. Dabei müssten endlich alle Langsamfahrstellen beseitigt werden, damit nicht nur Autos, sondern auch Züge 160 km/h fahren können, so Hoffmeier. Unattraktive Bahnreisezeiten und die Autobahn förderten die Verkehrsverlagerung auf die Straße. »Wer Straßen sät, wird noch mehr Verkehr ernten«, warnt Hoffmeier.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/162648.autobahn-mit-folgen.html

Spiegel: Konzernbetriebsrat der Bahn ließ nach internen Kritikern mit Hilfe der Konzernsicherheit fahnden
Neue Vorwürfe in der Datenaffäre bei der Deutschen Bahn: Auch der Konzernbetriebsrat des Unternehmens bediente sich der Dienste der Konzernsicherheit, um anonyme Informanten zu enttarnen. Die hatten Korruption und andere Vergehen im Umfeld des Betriebsrates angeprangert und im Jahr 2002 die Revision auf illegale Praktiken aufmerksam gemacht.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,670960,00.html

10.01.

"die Welt" zur aufgegebenen Systemparterschaft zwischen Bahnindustrie und DB AG
Wenn nichts mehr fuhr im Winter, fuhr immer noch die Bahn. So war das früher. Inzwischen kämpfen die Betreiber immer häufiger mit peinlichen Pannen. Experten erklären, warum der Mythos Bahn bröckelt
http://www.welt.de/die-welt/wirtschaft/article5792800/Eiszeit-auf-Europas-Schienen.html

11.01.

ddp meldet: S-Bahn fährt täglich ein Minus von 250 000 Euro ein
Das anhaltende Chaos bei der Berliner S-Bahn bringt dem Unternehmen täglich ein Minus von mehr als einer viertel Million Euro. Das sagte Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr bei der S-Bahn-Mutter Deutsche Bahn (DB), am Montag vor dem parlamentarischen Verkehrsausschuss im Abgeordnetenhaus. Homburg war für Bahnchef Rüdiger Grube vor dem Ausschuss erschienen.

Die Welt dazu:
Das Chaos bei der Berliner S-Bahn ist nach Einschätzung des Betriebsratsvorsitzenden Heiner Wegner bis zum Jahresende behoben. Wie Wegner bei einer Anhörung im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses sagte, werde die Instandhaltung neu organisiert. Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr bei der S-Bahn-Mutterfirma Deutsche Bahn (DB), berichtete von Verlusten für die S-Bahn durch die anhaltenden Betriebseinschränkungen von 250.000 Euro pro Tag.
http://www.welt.de/news/article5809424/Berliner-S-Bahn-macht-250-000-Euro-Miese-pro-Tag.html

junge Welt, BZ und ND zur S-Bahn im berliner Abgeordnetenhaus
http://www.jungewelt.de/2010/01-12/058.php
http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/neue-entschaedigung-fuer-s-bahn-kunden-article689897.html
http://www.neues-deutschland.de/artikel/162829.verspaetung-auch-bei-entschaedigung.html

Tagesspiegel "Verständnis für ausfallende Züge" ein für alle Mal abgelehnt, hunderte wütende Leserkommentare zur S-Bahn
http://www.tagesspiegel.de/berlin/Verkehr-Berliner-S-Bahn-Leserdebatte;art18614,2994631,7-pg1#pg

Die Bahn will noch klimaschonender werden:
"wir-klimaretter.de" zum Projekt "1% Windkraft im Stommix für ICEs":
Die Deutsche Bahn will ihren Anteil Erneuerbarer am Strommix bis 2020 von derzeit 16 Prozent auf 30 Prozent erhöhen. Wie Konzernchef Rüdiger Grube am Montag in Berlin mittteilte, soll dazu als erster Schritt mit dem Bremer Versorger swb ein rund 20-jähriger Strombezugsvertrag aus einem Windpark abgeschlossen werden. Bisher stützt sich die Bahn vor allem auf Kohle- und Atomstrom - und auf den in Umweltfragen nicht gerade vorbildhaften Lieferanten Eon.
http://www.wir-klimaretter.de/content/view/4842/148/

12.01.

Tagesspiegel zu Weichenstörungen etc rund um den Jahreswechsel
Strukturelle Probleme gebe es inzwischen nicht nur bei der S-Bahn, sagte am Montag der Chef des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Hans-Werner Franz. Inzwischen "schwächele" auch der Regionalverkehr. Zudem habe die Bahn die Instandhaltung der Infrastruktur vernachlässigt.
Franz verwies dabei als Beispiel auf den Ausfall eines Stellwerks in der Silvesternacht, wodurch der Bahnverkehr zum Teil stundenlang lahm lag. Im Stellwerk war die Klimaanlage ausgefallen, die die Stromversorgung der Signale kühlt. http://www.tagesspiegel.de/berlin/Verkehr-Berliner-S-Bahn;art18614,2999649

Saarländische Online-Zeitung: Bahnkunden werden vergessen:
Streitgespräch zwischen Gerhard Schick(Bündnis 90/Die Grünen) und Hermann-Otto Solms (FDP) in der Wochenzeitung „Das Parlament“
Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, hat der Deutschen Bahn AG vorgeworfen, unter dem Druck des geplanten Börsenganges den Kunden „endgültig vergessen zu haben“. Schick sagte in einem Streitgespräch mit Hermann-Otto Solms (FDP) in der Wochenzeitung „Das Parlament“ (Erscheinungsdatum: 11. Januar 2010), die Bahn habe zudem „wichtige Instandhaltungsmaßnahmen“ vernachlässigt, wie das Beispiel der Berliner S-Bahn zeige. Die Vorstellung sei absurd, dass eine Erledigung der Aufgaben über den Markt immer eine Effizienzsteigerung bringe.
Solms widersprach: Der Grundgedanke bleibe, dass die Deutsche Bahn im Wettbewerb bessere Leistungen bringe. „Wenn die Kunden heute noch den Telefonverkehr im staatlichen Monopol hätten, dann hätten wir immer noch unsere Drehscheibentelefone“, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Wirtschaft und Finanzen der FDP-Fraktion und Vizepräsident des Bundestages.
Das Streitgespräch im Wortlaut: http://www.s-o-z.de/?p=14895#more-14895

13.01.

Junge Welt: Kesseltreiben gegen Bahn
Analyse von Winfried Wolf. Mit dem Projekt »Busfernverkehre« der Bundesregierung bringen sich Auto- und Flugzeugindustrie sowie die Luftfahrtgesellschaften in Stellung
Es gibt seit einigen Wochen eine Debatte auch in Umwelt- und Ökologiekreisen, wonach die Zielsetzung der Bundesregierung, zukünftig Fernbus-Linienverkehre zuzulassen, nicht grundsätzlich abzulehnen sei. Fernbusse seien schließlich auch ein umweltfreundliches Fahrzeug usw. Tatsächlich ist die Fernbus-Ini­tiative der Bundesregierung ein wohlüberlegter Schachzug (der FDP), um den Schienenverkehr massiv abzubauen und die Bahnprivatisierung neu voranzutreiben. Dies soll auf zehn Ebenen begründet werden.
http://www.jungewelt.de/2010/01-13/038.php?print=1

19.01.

die FR ist derzeit nah dran (trifft aber im Kommentar knapp daneben):

Große Streichliste: kein Geld für den Schienenverkehr mehr da?
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/2215558_Geheime-Streichliste-Bahn-unter-Druck.html

Kathastrophale Arbeitsbedingungen (aus dem neuen Schwarzbuch Bahn): ICE-Lokführer pinkeln in Kaffeebecher
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/2214977_Bahn-Arbeitsbedingungen-ICE-Lokfuehrer-pinkeln-in-Kaffeebecher.html

Pünktlichkeit derzeit unter 50%
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/auto/2217494_Deutsche-Bahn-Fernzuege-2010-bisher-sehr-unpuenktlich.html

Leitartikel: "Privatisierung kann sinnvoll sein, sofern es eine strikte Trennung zwischen Fahrbetrieb und Netz-Infrastruktur geben wird"
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/2215489_Leitartikel-zur-Bahn-Auf-der-falschen-Schiene.html


Die Stuttgarter Zeitung über 'Stuttgart 21':

Der Rotstift wird geschwungen zugunsten S-21
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2351382_0_1575_-deutsche-bahn-neubauprojekten-droht-das-aus.html

Streichliste wird von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) abgestritten, dem Baden Württembergischen Innenministerium ist die Streichliste bekannt:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2352758_0_5862_-streichliste-der- bahn-kritik-wird-immer-lauter.html

Bund macht leere Versprechungen - Klaus-Dieter Hommel (GDBA) : Staatsvertrag mit Dänemark - Schienenstreckenausbau in Schleswig-Holstein zur geplanten Fehmarnbelt-Querung nach Dänemark - "Deutschland hat sich zu diesem Ausbau völkerrechtlich verpflichtet":
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2352755_0_9223_-deutsche-bahn-bund-macht-leere-versprechungen.html

Die CDU Fraktion wollte verbindliche Bürgerbefragung über das Mega-Projekt S-21 - Oberbürgermeister Schuster wehrte sich vehement:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2346810_0_9223_-stuttgart-21-cdu- wollte-buergerbefragung.html

28.01.

Grube und Wowereit einigen sich: ein weiteres Jahr S-Bahn-Chaos in Berlin für 70 Mio. Entschädigung. Dazu berichtet BILD
http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/aktuell/2010/01/28/s-bahn-chaos/bahnchef-grube-kuendigt-entschaedigungen-von-70-mio-an.html

Recht treffend kommentieren das S-Bahn-Chaos Blogger von der "Standpunkt-Redaktion"
http://www.netzwerkit.de/projekte/standpunkt-gruppe/SP-Information/news20100128-001

Und wieder wurde von Zugpersonal ein junges Mädchen aus dem Zug geworfen - bei minus 19 Grad. Dem Mädchen fehlten zwei Euro für die Fahrkarte.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/Verkehr-Hauptbahnhof;art18614,3018719

29.01.

taz-kommentar: Bewegungsfreiheit auf Eis
Drastischer als an dem S-Bahn-Fiasko lässt sich kaum demonstrieren, was aus sozialen Dienstleistungen wird, die neoliberal "reguliert" werden. Wer einen neuen Gesellschaftsvertrag will, muss sich der Frage stellen: Wie organisieren wir unsere Mobilität? Das Berliner Chaos im Nahverkehr zeigt, wie es schief läuft.
http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/bewegungsfreiheit-auf-eis/

Bündnis Bahn für alle