Presseschau März 2007

Berichterstattung in den Medien zur Kampagne und rund um das Thema Bahn-Privatisierung

 

8. März 2007: Anhörung Verkehrsausschuss zu Netzzustand

 

6./7. März 2007: DGB gegen Bahnprivatisierung

 

2./3. März 2007: DB stellt Programm zur Optimierung der Netzinstandhaltung vor

Die DB hat diese Woche ein umfassendes Programm zur Optimierung der Instandhaltung des deutschen Schienennetzes mit dem Namen "ProNetz" vorgestellt. Damit soll in den kommenden drei Jahren die Infrastruktur für den stark wachsenden Verkehr auf der Schiene vorbereitet werden.

Pressemitteilung der DB

Eine Übersicht der betroffenen Linien je Bundesland bietet dagegen die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG als Powerpoint-Präsentation

Die Berichterstattung in den Medien:

 

Bereits zuvor gab es Berichte über einen drohenden "Verkehrs-Infarkt": So berichtet das HANDELSBLATT, dass die DB schon bald mit dramatischen Störungen ihres Schienenverkehrs rechne. Mehr hier.

Und der Interessenverband "Netzwerk Privatbahnen" hatte sich mit der Veröffentlichung des Fortsetzungsberichtes über Anzahl, Länge und Alter der Langsamfahrstellen auf dem Schienennetz in Bayern und Baden-Württemberg kritisch zum Zustand des Schienennetzes geäußert und "folgenschwere Managementfehler" gerügt. Mehr hier.

Unabhängig davon meldet die DB, sie habe mit den Gewerkschaften GDBA und Transnet bei den Tarifverhandlungen zur Beschäftigungssicherung den Durchbruch erzielt. Bis zum Ende 2010 verzichtet die DB für 160.000 Beschäftigte weiterhin auf betriebsbedingte Kündigungen. Mehr hier.

Abschließend noch etwas zur Person Hartmut Mehdorn, DB-Chef: Die SZ schreibt in ihrem Kommentar "Bahnchef Nimmersatt", Mehdorn habe die DB zwar vorangebracht. Dennoch laufe er jetzt Gefahr, "sich zu übernehmen und zu überschätzen". Mehr hier und hier.


1. März 2007: Mehdorn weiter auf Expansionskurs

Reuters: Bahn kündigt Kauf von ausländischen Eisenbahnen an

 

Bündnis Bahn für alle