Pressemitteilung, Bündnis "Bahn für Alle", Frankfurt am Main, 30. August 2007:

DB AG will Gewinne auf Kosten des Nahverkehrs machen

30.08.2007: Höhere Trassenpreise bremsen Klimaschutz

Die Deutsche Bahn AG will mit dem öffentlich finanzierten Schienennahverkehr Kasse machen, hat das Bündnis "Bahn für Alle" dem Management des Konzerns vorgeworfen. "Die Gewinne, die die DB AG mit Trassenpreisen erzielen will, gehen geht direkt zu Lasten des Angebotes und des Klimaschutzes", stellte Stefan Diefenbach-Trommer vom Bündnis "Bahn für Alle" fest.

Einem aktuellen Bericht des Magazins "Capital" zufolge will die DB AG mit ihrer Netzsparte künftig mehr als eine halbe Milliarde Euro Gewinn pro Jahr erzielen. "Höhere Trassenpreise müssen dann auch für den Nahverkehr bezahlt werden, der zu zwei Dritteln von der öffentlichen Hand finanziert wird", stellte Diefenbach-Trommer fest. "Dann steht weniger Geld für den Schienennahverkehr zur Verfügung, die Verkehrsverbünde und Länder würden das Angebot verschlechtern und Strecken aufgeben."

Das Management der DB AG spiele so den Schwarzen Peter geschickt der öffentlichen Hand zu. Um Gewinne für künftige Privateigentümer auszuweisen, erhöhe die DB Netz die Trassenpreise, die sie ihrer Schwester DB Regio in Rechnung stelle. Die DB Regio verlange daraufhin mehr Geld von den Bestellern des Nahverkehrs, den Ländern und Verkehrsverbünden. "Dann können DB-Chef Hartmut Mehdorn und seine Privatisierungsfreunde die Hände in Unschuld waschen und behaupten, ein schlechteres Angebot im Nahverkehr sei von der Politik verschuldet", warf Diefenbach-Trommer dem DB-Management vor.

Tatsächlich sei das schlechtere Angebot eine direkte Folge des Privatisierungskurses, der die DB AG zwinge, hohe Gewinne auszuweisen. "Diese Gewinne gehen auf Kosten des Klimaschutzes. Denn in der Folge wird der Nahverkehr schlechter, auch Länderbahnen oder private Konkurrenten müssen mehr an die DB AG zahlen und es wird teurer, Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern", sagte Diefenbach-Trommer von "Bahn für Alle". "Die öffentliche Hand zahlt drauf, private Investoren kassieren die Rendite – diese Zukunft der Eisenbahn wollen wir verhindern!"

"Bahn für alle" ist ein Bündnis von 13 Organisationen aus Globalisierungskritikern, Umweltschutzverbänden und Gewerkschaften und setzt sich ein für eine verbesserte Bahn in öffentlicher Hand. Träger des Bündnisses sind Attac, Bahn von unten, BUND, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Eurosolar, Grüne Jugend, Grüne Liga, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, Robin Wood, Umkehr, VCD Brandenburg und Verdi.

Für Rückfragen:

  • Stefan Diefenbach-Trommer (Bahn für Alle), Telefon 06421 / 933 050

Druckfähige Fotos zum Download

Bündnis Bahn für alle