Pressemitteilung Bündnis "Bahn für Alle"/Network of Young Altermondialists (Noya), Berlin/Hamburg/Köln, 21. Oktober 2007:

Zu(g)neigung: Drei Bahnhöfe umarmt

21.10.2007: Kreativer Protest gegen geplante Bahnprivatisierung

Am Samstag hat sich das Attac-Jugendnetzwerk Noya an bundesweiten kreativen Protestaktionen gegen die Privatisierung der Deutschen Bahn beteiligt. Attac ist einer der 14 Träger des Bündnisses "Bahn für Alle". Am Hamburger Bahnhof Dammtor, am Kölner Hauptbahnhof und am Berliner Bahnhof Zoologischer Garten versammelten sich um 5 vor 12 jeweils mehr als 50 Aktivistinnen und Aktivisten unterschiedlicher Gruppierungen, um der Öffentlichkeit ihre "Zu(g)neigung" zu verdeutlichen.

Durch eine gemeinsame Bahnhofsumarmung als friedliche Menschenkette um die Bahnhofseingänge machten die Aktiven darauf aufmerksam, dass die Bevölkerung einen legitimen öffentlichen Besitzanspruch an der Bahn hat und sich diesen auch nicht leichtfertig aus der Hand nehmen lassen will. In allen drei Städten applaudierten Bahnkunden der Protestaktion, schlossen sich teilweise an oder fragten, was sie gegen das Privatisierungsvorhaben tun können.

"Der SPD Parteitag in Hamburg steht kurz vor der Tür. Es ist deshalb wichtig, noch einmal deutlich zu machen, dass eine breite Mehrheit der Bevölkerung sich gegen die Privatisierung der Bahn ausspricht. Ein Ausverkauf des öffentlichen Gutes Bahn bedeutet nicht nur Betrug am Bürger, sondern gefährdet auch eine flächendeckende infrastrukturelle Versorgung", sagte Max Bank vom globalisierungskritischen Jugendnetzwerk Network of Young Altermondialists (Noya).

Um den Protesten weitere Symbolkraft zu verleihen, traten Aktivistinnen und Aktivisten als private Finanzinvestoren verkleidet auf. Bei dem Versuch, sich Zugang zu den Bahnhofshallen zu verschaffen, wurden diese von der Menschenkette daran gehindert. "Mit dieser Einlage wollten wir verdeutlichen, dass die Bahn uns allen gehört und nicht für private Profitinteressen zur Verfügung steht", erklärte Andrea Hingst von Noya Hamburg. In Köln wurde zudem ein Transparent mit der Aufschrift "Wem gehört die Bahn? Verkauf stoppen!!!" mit Hilfe von Heliumballons an die Decke der Bahnhofshalle gelassen.

"Bahn für alle" ist ein Bündnis von 14 Organisationen aus Globalisierungskritikern, Umweltschutzverbänden, politischen Jugendverbänden und Gewerkschaften und setzt sich ein für eine verbesserte Bahn in öffentlicher Hand. Träger des Bündnisses sind Attac, Bahn von unten, BUND, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Eurosolar, Grüne Jugend, Grüne Liga, Jusos Berlin, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, Robin Wood, Umkehr, VCD Brandenburg und Verdi.

Informationen im Internet:
http://www.no-ya.de

Für Rückfragen:

  • Max Bank (Noya), Telefon 0163 / 45 68 741

Fotos in Druckauflösung können Sie per Mail erhalten.

Bündnis Bahn für alle