Pressemitteilung: Bündnis "Bahn für Alle", Berlin am 07.11.2008

BAM-Gutachten: Bei ICE-Achse systematischer Fehler gefunden

07.11.2008: DB AG wusste davon und versuchte trotzdem den Börsengang

Die "Bahn für Alle" vorliegenden Passagen des Gutachtens der Bundesanstalt für materialprüfung (BAM) belegen eindeutig, dass die Unfallursache innerhalb des Verantwortungsbereichs der DB lag. Es heisst dort: Der Bruch der Radsatzwellle habe "keine feststellbare äußere Ursache". Konkret nennt der Bericht als Ursachen einen "Schwingriss", sowie den Umstand, dass "die Ultraschall-Prüfung nicht sensibel genug oder das Inspektionsintervall zu lang" war. Diese Informationen lagen der DB AG nach Angaben des WDR am 24.09.08 vor.

Mit der Angabe der Fehlerursache "Schwingriss" weist der BAM-Bericht auf einen systematischen Fehler hin. Es besteht somit der dringende Verdacht, dass alle vergleichbaren Achsen aller ICE-3-Züge und aller ICE-T-Züge unterdimensioniert sind. Auch die als unzureichend bewertete Inspektion ist in ihrer Auswirkung keinesfalls auf die eine Achse begrenzt. Es muss daher sofort eine Überprüfung der tiefergehenden Ursachen erfolgen, deren Untersuchung bisher nicht Bestandteil des BAM-Gutachtens waren.

Den ganzen Vorgang kommentiert Carl Waßmuth, Material- und Bahnexperte im Bündnis "Bahn für alle":

"Man wollte bei der DB AG mit aller Macht an die Börse. Eine Information, nach der ausgerechnet die modernsten Züge nicht sicher sind, hat man daher verschwiegen. Die Bundesregierung muss nun beantworten, ob diese Sicherheitsprobleme auch im Börsenprospekt ausgelassen wurden. Hat die DB AG diese fundamentalen Sicherheitsprobleme im Börsenprospekt verschwiegen, war das ein klarer Versuch, die Anleger zu hintergehen. Das damit verbundene gewaltige Risiko der Prospekthaftung, das uns noch von der Telekom gut in Erinnerung ist, wäre nach einem Verkauf auch auf den Eigentümer Staat und somit auf den Steuerzahler zurückgeschlagen.

Dieser Skandal wäre nur noch dadurch zu toppen, wenn die Politik aus dem Börsenprospekt vom Umfang der Sicherheitsprobleme von zwei ganzen ICE-Flotten gewußt hat. Am 3. Oktober war der Börsenprospekt den Ministern Steinbrück, Glos und Tiefensee vorgelegt worden. Diese drei Herren müssen nun beantworten, ob sie im Wissen um die größten Sicherheitsprobleme der Bahn seit Einführung des Hochgeschwindigkeitsverkehrs in Deutschland die Bahn verkaufen wollten."

Eine aktuelle und umfassende Bewertung aller Vorgänge um die ICE-Achsen von Dr. Winfried Wolf, Verkehrsexperte im Bündnis "Bahn für Alle", findet sich hier.

Kontakt:

Carl Waßmuth (attac) 0179-772 4334

Winfried Wolf (Bürgerbahn statt Börsenbahn): 0177-672 4437

"Bahn für Alle" setzt sich seit drei Jahren ein für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand. Entstanden als ein Bündnis von 16 Organisationen aus Globalisierungskritik, Umweltorganisationen, politischen Jugendverbänden und Gewerkschaften, arbeitet "Bahn für Alle" heute als Zusammenschluss von Organisationen und lokalen Gruppen. Die Mitgliedsorganisationen sind: Attac, "Bahn von unten", BUND, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz, Bürgerbahn statt Börsenbahn, die Grüne Jugend, die Grüne Liga, die IG Metall, Jusos in der SPD, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, Robin Wood, Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken, Umkehr, VCD Brandenburg und Verdi.

Bündnis Bahn für alle