Pressemitteilung Bündnis "Bahn für Alle" Hamburg, 19. März 2008:

Bundesweite Aktionen: faules Ei Bahnprivatisierung

19.03.2008: Aktive vom Bündnis "Bahn für Alle" und Robin Wood demonstrieren in sechs Städten für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand

Mit Aktionen an Bahnhöfen in Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Dresden, Mainz und Nürnberg demonstrieren heute Nachmittag Aktive vom Bündnis "Bahn für Alle" und der Umweltorganisation Robin Wood für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand. "Mehdorn, Steinbrück und Tiefensee wollen uns nächste Woche mit dem Holdingmodell ein faules Ei ins Nest legen", sagt Monika Lege, Robin Wood-Verkehrsexpertin. "Sie wollen privaten Investoren Tür und Tor öffnen und die Unternehmenspolitik voll auf Profitmaximierung ausrichten. Dagegen wehren wir uns."

In Nürnberg verteilen die Aktivistinnen und Aktivisten leckeren Bahnkuchen. Reisende, die sich gegen die Bahnprivatisierung aussprechen, bekommen ein Stück vom großen Kuchen ab. Befürworter des Börsengangs erhalten dagegen nur ein Blatt Papier mit der Aufschrift "Aktie". In Hamburg ziehen Aktivistinnen und Aktivisten mit Trillerpfeifen und überdimensionalen Ostereiern durch den Hauptbahnhof, um dagegen zu protestieren, dass mit der Bahnprivatisierung öffentliches Vermögen in großem Stil verschenkt werden soll.

Am Dresdner Hauptbahnhof verteilen PrivatisierungsgegnerInnen Flugblätter und warnen auf einem Transparent "Der Zug ist noch nicht abgefahren - Privatisierung stoppen". In Düsseldorf schwenkten BahnretterInnen bereits heute Morgen übergroße Signalkellen; ebenso in Bremen, wo außerdem ein österlich verziertes Banner mit dem Slogan "Bahn frei – Kein Börsengang" zum Einsatz kommt. In Mainz wird schließlich um 18 Uhr die erste demonstrative Rollköfferchen- und Gepäckwagen-Parade für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand starten.

Am 28. März wollen Aufsichtsrat und Eigentümerversammlung der Deutschen Bahn AG einen Beschluss zum so genannten Holding-Modell der Minister Tiefensee und Steinbrück (SPD) fassen. Das Holdingmodell sieht vor, zunächst 49 Prozent des Bereichs Güter- und Personentransport zu verkaufen, während die Infrastruktur im Eigentum des Bundes bleiben soll. Dieses Modell widerspricht einem SPD-Parteitagsbeschluss vom 27. Oktober 2007. Am 31. März wird sich eine SPD-Arbeitsgruppe konstituieren, um eine partei- und koalitionsverträgliche Lösung im Streit um die Bahnprivatisierung zu finden.

"Mit dem Holding-Modell würde die Politik ohne Not ein zentrales Instrument für die Gestaltung einer klimafreundlichen Verkehrswende aus der Hand geben", sagt Monika Lege. "Die SPD muss sich von diesem Privatisierungs-Irrweg verabschieden." Zwei Drittel der Bundesbürger lehnen eine Bahnprivatisierung ab.

"Bahn für Alle" ist ein Bündnis von 15 Organisationen aus Globalisierungskritikern, Umweltorganisationen, politischen Jugendverbänden und Gewerkschaften und setzt sich ein für eine verbesserte Bahn in öffentlicher Hand. Träger des Bündnisses sind Attac, Bahn von unten, BUND, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Eurosolar, Grüne Jugend, Grüne Liga, IG Metall, Jusos in der SPD, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, Robin Wood, Umkehr, VCD Brandenburg und Verdi.

Druckfähige Fotos zum Download

Für Rückfragen:

  • Monika Lege, Robin Wood-Verkehrsreferentin, Tel. 040 / 380 892 12
  • Ute Bertrand, Robin Wood-Pressesprecherin, Tel. 040 / 380 892 22

Bündnis Bahn für alle