Pressemitteilungen 2017 - Bündnis Bahn für Alle


08.12.2017: DB AG: Preise rauf – Pünktlichkeit runter

Vom Mobilitätsdienstleister zum Schnäppchenmarkt

Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember erhöht die Deutsche Bahn erneut die Ticketpreise. Die immer verfügbaren Tickets ohne Zugbindung im Fernverkehr („Flexpreis“) steigen um 1,9 Prozent. Im Nahverkehr steigen die Preise um 2,3 Prozent. Einzelne  Strecken werden deutlich teurer. So steigt der Fahrpreis auf der Neubaustrecke Nürnberg-Erfurt um 13,6 Prozent. Seit 2003 hat die DB ihre Preise um das Doppelte der Inflationsrate erhöht, um durchschnittlich 3,5 Prozent pro Jahr. Die Vielfahrer-Karte BahnCard50 wurde sogar um 85 Prozent teurer. Die beiliegende Grafik zeigt die Steigerungen von 2003 bis 2017. Weiter lesen ..

 

19.09.2017: Programm für den Ausstieg aus der Autogesellschaft

Bündnis „Bahn für Alle“ fordert Verkehrswende und Umstieg - JETZT

Der Abschied vom Verbrennungsmotor ist zentrales Wahlkampfthema. Das Bündnis „Bahn für Alle“ sieht darin eine Chance für die Verkehrswende und legt ein alternatives Programm für den Ausstieg aus der Autogesellschaft vor. Weiter lesen ...

 

22.03.2017: Für einen Neuanfang an der Spitze der Deutschen Bahn AG

Bündnis „Bahn für Alle“ veröffentlicht 10. Alternativen Geschäftsbericht DB AG

Heute wird der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG voraussichtlich den Kompromisskandidaten der Großen Koalition für den vakanten Posten des Vorstandsvorsitzenden offiziell wählen. Die Minister Dobrindt (CSU), Schäuble und Altmaier (CDU) und Gabriel (SPD) haben sich am 14. März auf den bisherigen DB-Finanzvorstand Richard Lutz geeinigt. Weiter lesen ...

 

03.02.2017: „Der neue Bahnchef muss für die Bahn brennen!“

Verkehrsexperten fordern Fachleute statt Polit-Prominenz an DB-Spitze
Der Posten des Vorstandsvorsitzenden („Bahnchef“) der Deutschen Bahn AG ist seit dem Rücktritt von Rüdiger Grube vakant. Die Deutsche Bahn hat seit der Bahnreform darunter gelitten, dass immer wieder Bahnchefs berufen wurden, die vom Schienenverkehr und den deutschen Mobilitätsstrukturen wenig Ahnung hatten, ohne eine verkehrs- und klimapolitische Vision waren und – vor allem auf Druck der Finanzminister – als die „großen Sanierer und Rationalisierer“ auftraten, allen voran Hartmut Mehdorn. So wurde aus dem „Unternehmen Zukunft“ ein „Unternehmen Abbau“ (Personal, Infrastruktur, Systemqualität). Weiter lesen ..
 

30.01.2017: Bündnis begrüßt Rücktritt von DB-Chef Grube / "S21 steht auf der Kippe"

Bahn für Alle begrüßt den Rücktritt von DB-Vorstandschef Rüdiger Grube. "Wir brauchen an der Spitze des Deutsche Bahn-Konzern Leute, die Eisenbahn können und wollen.  Weiter lesen ...

Bündnis Bahn für alle