Argumente

12 Argumente gegen den Börsengang

In der Debatte um einen Bahn-Börsengang heißt es oft: Ein Verkauf der DB AG an private Investoren OHNE Netz ist ein „kleineres Übel“ oder von Vorteil, da „Wettbewerb Fortschritt“ bringe. Dazu zwölf Gegenargumente.

Holding-Modell

...neuerdings (Februar 2008) auch "Infrastruktursicherungsmodell" genannt. Das Holding-Modell haben sich Steinbrück und Co. ausgedacht....

Tatsächlich stellt das Holding-Modell eine Trennung von Infrastruktur und Betrieb dar, wenn auch in (vorerst) abgefederter Form - mit zahlreichen fatalen Auswirkungen. Wir stellen hier einige Argumente und Bewertungen dieses Modells zusammen. Diese Bewertungen sind nicht immer offizielle Bündnispositionen, aber auf jeden Fall schnelle Reaktionen. Wir haben diese Sammlung nach einigen Behauptungen und Argumenten sortiert.

Antworten auf Behauptungen der Bahnprivatisierer

Im folgenden werden den Behauptungen der Befürworter eines Bahnbörsengangs die Argumente, die gegen die Privatisierung sprechen, gegenübergestellt. Unterteilt wie folgt:

Replik auf SPD-FAQ

Der Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion hat ein Papier mit dem Titel "Häufig gestellte Fragen zum Thema: Teilprivatisierung der Deutschen Bahn AG" veröffentlicht. Dieses dokumentieren wir mitsamt unseren Antworten.

FAQ

In den letzten zehn Jahren war die Bahn doch im Bundesbesitz. Da ist sie doch kaum besser geworden. Als Ausweg bleibt da doch eigentlich nur die Privatisierung.

Zwölf Argumente gegen eine Privatisierung - Stand 2006

In der aktuellen Debatte um einen Bahn-Börsengang wird oft die These vertreten, ein Verkauf der DB AG an private Investoren OHNE das Netz bringe Vorteile oder sei eine Art „kleineres Übel“. Tatsächlich sind die beiden denkbaren Privatisierungsformen „große Übel“: Der Börsengang eines „integrierten Unternehmens“ Deutsche Bahn AG (Privatisierung mit Netz) ist für den Schienenverkehr und für die Steuerzahlenden ebenso schädlich wie eine Privatisierung ohne Netz, also „nur“ ein Verkauf der DB AG-Unternehmensteile Fernverkehr, Nahverkehr und Güterverkehr. Dazu zwölf Argumente.

Bündnis Bahn für alle