06.04.2009: Einige Infos über Rüdiger Grube

  • hat Metallflugzeugbauer gelernt, dann Fahrzeugbau und Flugzeugtechnik studiert (nahtloser Übergang von Mehdorn...), später Berufs- und Wirtschaftspädagogik studiert, später auch an der Uni gelehrt und promoviert (Arbeitswissenschaften und Polytechnik)
  • seit 1989: Arbeit bei MBB (Rüstungskonzern), die in die DASA überging: Leiter des Ressorts Marketing, Vertrieb und Außenbeziehungen für den Bereich Energie- und Industrietechnik
  • 1990: Leiter des Geschäftsführungsbüro bei Airbus in Hamburg
  • 1992: weiter DASA, verantwortlich für Standort Ottobrunn
  • 1994: Leiter des Luftfahrt-Stabes bei der DASA
  • 1995: Direktor für Unternehmensplanung und Technologie bei der DASA
  • 1996: Daimler Benz AG, Senior Vice President und Leiter der Konzernstrategie
  • 1999: Häussler-Gruppe (Stuttgart), Geschäftsführer
  • 1999: Rückkehr zu Daimler-Chrysler (auf Bitte von Schrempp)
  • 2000: Senior Vice President Konzernentwicklung bei Daimler-Chrysler
  • 2001: Vorstandsmitglied für Konzernentwiclung bei Daimler-Chrysler
  • 57 Jahre alt
     
  • Thema Bahn-Kompetenz: Da ist in der obigen Karriere kein so großer Unterschied zu Mehdorn erkennbar. Er hat sich in seiner Karriere bei Luftfahrt- und Automobilkonzernen herumgetrieben, von irgend welchen Berührungspunkten mit Bahn ist nichts zu erkennen.
  • Thema DB AG als Weltkonzern: war Vertrauter von Jürgen Schrempp und hat mit diesem die "Welt-AG" bei Daimler vorangetrieben, hat den Zusammenschluss mit Chrysler und die Beteiligung an Mitsubishi (beides Schüsse in den Ofen) befördert; hat dennoch Daimler nicht zusammen mit Schrempp verlassen; war ebenso bei der DASA mit verantwortlich für Übernahme von Fokker und die erneute Abtrennung => klingt gefährlich nach Mehdorn-Karriere und -Strategie
  • Thema Börsengang: Grube hat angeblich den Einstieg des neuen Großaktionärs Abu Dhabi bei Daimler maßgeblich mit ausgehandelt => Von arabischen Investoren bei der DB AG war ja unter Mehdorn schon immer die Rede...
  • Thema bisheriger Erfolg als Manager: sh. oben, offensichtlich ist seine Strategie nicht immer perfekt aufgegangen, insbesondere bei weltweiten Expansionen => erstaunlich ähnlich zu Mehdorn, der vor seiner Zeit bei der DB AG die Heidelberger Druckmaschinen zum Weltkonzern aufgebaut hatte, was aber ebenso in die Hose gegangen und nach ihm wieder rückgängig gemacht worden ist.
  • Thema Diplomatie: Nach verschiedenen Einschätzungen scheint der Neue hier wesentlich mehr Fingerspitzengefühl zu haben als der "Diplomat wollte ich nie werden" Mehdorn. Die FTD kürt ihn daher gar zum "Anti-Mehdorn".
  • Thema Verbindungen mit Mehdorn: Grube hat jahrelang als Assistent mit Mehdorn zusammengearbeitet (!), bevor dieser sich mit Schrempp überworfen hat.

Links:

Bündnis Bahn für alle