Wer wir sind und was wir tun

Das Aktionsbündnis "Bahn für Alle" wird mit lokalen und bundesweiten Aktionen gegen die Privatisierung der Deutschen Bahn AG aktiv. "Bahn für Alle" fordert dazu auf, sich für eine wirkliche Verkehrswende, für eine konsequente Politik für die Schiene und damit für eine Bahn für alle zu engagieren.

Das Bündnis

Attac Deutschland

attac Seit den Protesten in Genua für eine soziale und ökologische Globalisierung ist die globalisierungskritische Bewegung in aller Munde. 200.000 Menschen sind für soziale und ökologische Gerechtigkeit im Globalisierungsprozess auf die Straßen gegangen. Ihr Protest richtete sich gegen die weltweit wachsende soziale Ungleichheit, gegen eine Globalisierung, die nur an mächtigen Wirtschaftsinteressen orientiert ist. Mit 90.000 Mitgliedern in 50 Ländern versteht sich Attac als Teil dieser globalen Bewegung. Auch in Deutschland bildet Attac ein breites gesellschaftliches Bündnis, das von ver.di und der GEW über den BUND und Pax Christi bis zu kapitalismuskritischen Gruppen unterstützt wird.
Attac

autofrei leben!

autofrei leben! e.V. ist Plattform und Sprachrohr für autofreie Menschen und solche, die es werden wollen. Wir zeigen Alternativen auf - durch schlichtes aber konsequentes Verhalten im Alltag und durch gezielte Aktionen. Als Autofreie sind wir besonders auf eine bürgerfreundliche und bezahlbare Bahn angewiesen, etwa nach dem Vorbild der Schweiz. Wir wenden uns gegen die Pläne einer Bahnprivatisierung, weil öffentliche Mobilität nicht dem Gewinnstreben einiger Weniger, die andere Interessen haben als wir Bahnkunden, geopfert werden darf. Unser Ziel ist eine echte Verkehrswende: Weg vom ressourcenintensiven motorisierten Individualverkehr (private PKWs), hin zu den ökologischen Verkehrsträgern: Zu-Fuß-gehen, Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel wie Bus & Bahn. "Green Cars" sind dabei bestenfalls übergangsweise tolerierbare Irrwege, die realistische Perspektive ist nur ein suffizienter Lebensstil, der neue Freiräume eröffnet.
autofrei.de

Initiative "Bahn von unten"

"Bahn von unten" ist eine bundesweite Initiative engagierter Gewerkschafter der TRANSNET. Sie ist hervorgegangen aus einer Diskussion in der Ortsverwaltung Frankfurt am Main der TRANSNET im Jahr 2000. Der Gründungsaufruf wurde von zahlreichen Betriebsräten aus dem Bahnkonzern unterstützt. Ausgangspunkt für die Gründung ist die Sorge um die Zukunft der Bahn und der Gewerkschaft. Die Initiative versucht klare gewerkschaftliche Standpunkte zu entwickeln und mit diesen die Diskussionen in den gewerkschaftlichen Gremien zu bereichern. Der Vorsitzende der TRANSNET Norbert Hansen bezeichnete die Gründung der Initiative noch vor einigen Jahren als Ausdruck dafür, "dass die innergewerkschaftliche Demokratie funktioniert ..."

Die Initiative genießt innerhalb der Kolleginnen und Kollegen inzwischen ein hohes Ansehen, was zahlreiche Reaktionen auf die Aktivitäten belegen. Aktuellster Ausdruck der Einflussmöglichkeiten ist bspw. der Beschluss gegen den Börsengang der DB AG der Bundesbetriebsrätekonferenz im Frühjahr 2004, welcher von Aktivisten der Initiative "Bahn von unten" initiiert wurde.
BahnVonUnten.de

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V. (BBU)

Seit 1972 sind ökologisch und sozial engagierte Gruppen und Einzelpersonen Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). Der BBU ist ein überparteilicher Zusammenschluss und als Verein gemeinnützig anerkannt. Der BBU unterstützt Bürgerinnen und Bürger vor Ort organisatorisch, rechtlich und wissenschaftlich in ökologischen und sozialen Brennpunkten. Der BBU unterstützt eine europaweite Vernetzung der im ökologischen und sozialen Bereich engagierten Initiativen und Einzelpersonen. bbu-online.de

Bürgerbahn statt Börsenbahn (BsB)

BsB ist ein Kreis von Bahnexperten, verbunden durch verkehrspolitische Fachkenntnis, gekennzeichnet von Leidenschaft für die Bahn und der Kritik am Börsengang der Deutschen Bahn AG. BsB ist das engagierteste Fachleutebündnis für eine bessere Bahn. Wir kooperieren mit den umweltorientierten Verkehrs- und Bahnverbänden und engagieren uns für ein breites gesellschaftliches Bündnis für eine Flächenbahn als Alternative zu Schrumpfbahn und Börsenwahn.
Buergerbahn-statt-Boersenbahn.de

Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG)

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten hat rund 205.000 Mitglieder aus den Bereichen Ernährungswirtschaft und dem Hotel- und Gaststättengewerbe. Sie vertritt auch ArbeitnehmerInnen aus dem Bereich der Schienengastronomie. Sie ist eine der kleineren Gewerkschaften im DGB, zugleich aber, da 1865 gegründet, die Älteste. Nicht nur im Interesse dieser Mitglieder, sondern im Interesse aller ArbeitnehmerInnen setzt sie sich für eine funktionierende „Bahn für Alle“ ein. Ihre Mitglieder sind auf die Bahn in der Fläche für den Weg zur Arbeit angewiesen.
www.ngg.net

Gemeingut in BürgerInnenhand

Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) tritt ein für die Bewahrung und umfassende Demokratisierung aller öffentlichen Institutionen, insbesondere der Daseinsvorsorge, und für die gesellschaftliche Verfügung über die naturgegebenen Gemeingüter. Er setzt sich dafür ein, dass Gemeingüter wie Wasser, Bildung, Mobilität, Energie und vieles andere zurückgeführt werden unter demokratische Kontrolle. GiB hat sich zur Aufgabe gemacht, bundesweit Kämpfe gegen Privatisierung zu vernetzen und mit Schwerpunktkampagnen zu bündeln. Ein inhaltlicher Schwerpunkt seiner Arbeit gegen Privatisierung ist die Aufklärung über Public Privat Partnership (PPP). GiB basiert auf aktiven Gruppen in verschiedenen Städten und Gemeinden, die lokal gegen Privatisierung streiten. Das sind derzeit viele attac-Gruppen, lokale Zusammenschlüsse gegen PPP und gegen die Bahnprivatisierung, sowie lokale Antiprivatisierungsbündnisse. www.gemeingut.org

Grüne Jugend Bundesverband

Der Bundesverband der GRÜNEN JUGEND wurde 1994 gegründet und ist die politische Jugendorganisation von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Wir vertreten junge Positionen in und außerhalb der Partei. Die GRÜNE JUGEND steht inhaltlich der Partei nahe, agiert jedoch unabhängig und nimmt ihr gegenüber auch kritische Positionen ein. Auf dem Bundeskongress am 5. November 2006 in Göttigen hat der Bundesverband der Grünen Jugend die Unterstützung der Kampagne von "Bahn für Alle" beschlossen. Die einseitige Ausrichtung der Bahn an Gewinninteressen würde ein ökologisches Verkehrssystem zerstören und damit die einzige Möglichkeit, wie auch Jugendliche unabhängig von Auto fahrenden Erwachsenen mobil sein können. Wir lehnen jeden Einstieg von renditeorientierten Investoren in die Deutsche Bahn entschieden ab und kämpfen für eine leistungsfähige und gemeinwohlorientierte Bahn in öffentlichem Eigentum.
Antrag der Grünen Jugend zur Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen, Dezember 2006 (Abgelehnt mit 40:60).
gruene-jugend.de

Grüne Liga

Die GRÜNE LIGA wurde im Februar 1990 als NETZWERK, von in der Umweltarbeit engagierten Menschen und Gruppen aus der Vorwendezeit, gegründet. In ihr schlossen sich Menschen zusammen, die sich zumeist schon zu DDR-Zeiten in kirchlichen Umweltgruppen, Fachgruppen des Kulturbundes, in den Interessengemeinschaften Stadtökologie sowie örtlichen Natur- und Umweltschutzinitiativen engagiert hatten.
grueneliga.de

IG Metall

Die IG Metall ist die größte Gewerkschaft Deutschlands. Rund 2,4 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Metallindustrie, des Metallhandwerks, der Textil- und Bekleidungsindustrie, der Holz- und Kunststoffindustrie sowie der Informations- und Kommunikationsindustrie haben sich in der IG Metall zusammengeschlossen, um ihre Interessen in Betrieb und Gesellschaft besser einbringen und durchsetzen zu können. Themen der IG Metall sind auch Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, Erhalt des Sozialstaats und der demokratischen Grundlagen unserer Gesellschaft, Gleichberechtigung, Schutz der natürlichen Umwelt.
igmetall.de

Jusos in der SPD

Die Jusos sind die Jugendorganisation der SPD, aber mehr als eine bloße Nachwuchsorganisation der Partei. Die Jusos sehen sich in der Geschichte des demokratischen Sozialismus. Sie entwickeln Zukunftsentwürfe und diskutieren offen mit ihrer eigenen Generation darüber, wie sie in Zukunft arbeiten und leben wollen. Die Jusos glauben nicht an die Allmacht der Parlamente und Regierungen. Wichtig sind der gesellschaftliche Druck und das gesellschaftliche Engagement in den Schulen, Hochschulen, den Betrieben und auf der Straße. Demokratie muss lebendig sein. Die Jusos engagieren sich für ein selbstbestimmtes und freies Leben; wichtige Meilensteine sind hierbei Selbstverwirklichung, Kreativität, Zusammenhalt und Solidarität.
jusos.de

NaturFreunde Deutschlands

Die NaturFreunde sind eine internationale Umwelt-, Kultur-, Freizeit- und Touristikorganisation. Von österreichischen Sozialisten 1895 in Wien gegründet, gehören heute zur NaturFreunde-Bewegung etwa 500.000 Mitglieder in 21 Ländern, darunter fast 100.000 in Deutschland. Die NaturFreunde Internationale (NFI) als Dachverband hat ihren Sitz in Wien.

Von Anfang an haben wir es als unsere Aufgabe angesehen, die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten - nicht in spektakulären Aktionen, sondern durch engagierte Arbeit vor Ort. Aus der Arbeiterbewegung entstanden, setzen wir uns ein für eine Welt ohne Krieg, gegen Unterdrückung und Ausbeutung von Mensch und Natur. Obgleich parteipolitisch und religiös unabhängig treten wir ein für eine offene Welt mit sozialer Gerechtigkeit und Demokratie in allen Lebensbereichen.
naturfreunde.de

PRO BAHN Landesverband Berlin/Brandenburg

PRO BAHN e. V. ist ein bundesweiter Verband, in dem sich Fahrgäste zusammen geschlossen haben, um ihre Interessen gegenüber Verkehrsbetrieben und den zuständigen Politikern besser vertreten zu können. PRO BAHN e. V. ist als gemeinnützig anerkannt und arbeitet ehrenamtlich. PRO BAHN e. V. ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) und im Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). PRO BAHN e. V. wurde am 28. März 1981 in Köln gegründet und hat zur Zeit bundesweit rund 4.000 Mitglieder.

Der Landesverband Berlin/Brandenburg e. V. wurde am 14. März 1998 in Berlin gegründet. Er hat zur Zeit etwa 130 Mitglieder. Der Landesverband Berlin/Brandenburg e. V. arbeitet aktiv bei Verkehrsverbünden und Verkehrsunternehmen mit und vertritt die Fahrgastinteressen bei SPNV und ÖPNV sowie beim Schienenfernverkehr in Berlin und Brandenburg.
probahn-berlin.de

PRO BAHN Landesverband Hessen

Der PRO BAHN Landesverband Hessen e.V.“ entstand im Jahr 1991 daraus, dass sich der bis dahin in Hessen ansässige eigenständige Verein „Bürgerverband zur Förderung des Schienenverkehrs“ dem Fahrgastverband PRO BAHN anschloss. Der Landesverband Hessen hat zur Zeit rund 300 Mitglieder und seinen Sitz in Frankfurt am Main. Als Untergliederungen gibt es die fünf Regionalverbände Nordhessen (Sitz Kassel), Osthessen (Sitz Fulda), Mittelhessen (Sitz Gießen), Großraum Frankfurt (Sitz Frankfurt am Main) und Starkenburg (Sitz Darmstadt). In den fünf Regionalverbänden findet die direkte Mitgliederbetreuung statt, es werden regelmäßig, im Rhythmus von ein, zwei oder drei Monaten Treffen angeboten, um über lokale, landesweite und bundesweite Verkehrsthemen zu diskutieren. Hierzu sind interessierte Bürgerinnen und Bürger, die nicht Mitglied bei PRO BAHN sind, stets eingeladen.

Mindestens einmal jährlich gibt es eine Landesversammlung von PRO BAHN Hessen mit einer eingebundenen Exkursion, woran alle Mitglieder ebenfalls teilnehmen können. Neben den bestehenden Schnellfahrstrecken laufen in Hessen über viele Jahre noch Verfahren für neue und auszubauende Strecken, worin sich PRO BAHN Hessen aktiv einbringt und mit anderen Verbänden zusammenarbeitet, dies sind im Wesentlichen: Neubaustrecke Rhein/Main-Rhein/Neckar, Neubaukorridor Gelnhausen-Fulda/Würzburg, Viergleisiger Ausbau Frankfurt/West-Friedberg, Regionaltangente West (Frankfurt), Nordmainische S-Bahn Frankfurt-Hanau. Hessen hat erheblichen Nachholbedarf. Deshalb unterstützt PRO BAHN Hessen mehrere Initiativen in dem Bundesland, welche vor Ort sich für Reaktivierungen einsetzen.
pro-bahn-hessen.de.

Robin Wood

1982 schlossen sich ein Dutzend UmweltschützerInnen zusammen, weil sie dem lautlosen Sterben der Wälder nicht länger tatenlos zusehen wollten. Sie nannten sich - inspiriert von der legendären Figur des Robin Hood – ROBIN WOOD, und zogen aus, um als "Rächer der Entlaubten" gewaltfrei in Aktion zu treten. Zu Beginn war vor allem der saure Regen das Thema von ROBIN WOOD. So mancher Schornstein wurde von den Umweltkletterern besetzt und mit Mahnung und Protest garniert.

Die Idee, selber für die Umwelt aktiv zu werden, war ansteckend. Mittlerweile hat der Verein rund 2.300 Mitglieder, in rund 20 Städten arbeiten Regionalgruppen. Weitere Themen sind hinzugekommen: ROBIN WOOD arbeitet gegen die Zerstörung der Wälder und Tropenwälder, gegen Energieverschwendung und für eine vernünftige Verkehrspolitik. Ob ROBIN WOOD den Stromkonzernen auf's Dach steigt oder der Regierung mit einem großen Transparent unübersehbar die Meinung sagt - die ROBIN WOOD-Aktiven sind in ihrer Freizeit dabei. Die Arbeit des Vereins - spektakuläre Aktionen, aber auch Informationsstände, Vorträge und Veröffentlichungen - wird ganz überwiegend von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen getragen.
RobinWood.de

['solid]

Die Linksjugend [’solid] ist ein sozialistischer, antifaschistischer, basisdemokratischer und feministischer Jugendverband. Er greift in die gesellschaftlichen Verhältnisse ein und ist Plattform für antikapitalistische und selbstbestimmte Politik. Als Teil emanzipatorischer Bewegungen sucht der Jugendverband die Kooperation mit anderen BündnispartnerInnen. Der Jugendverband strebt eine enge Zusammenarbeit mit gleichgesinnten politischen Jugendstrukturen auf internationaler und insbesondere auf europäischer Ebene an.
solid-web.de

Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken

Die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen. Hier können Kinder und Jugendliche Mitbestimmung und Selbstorganisation erleben, ins Zeltlager fahren, politisch aktiv werden. Die SJD - Die Falken sind in allen Bundesländern aktiv. Seit mehr als 100 Jahren setzen sich die Falken für die Interessen und Rechte von Kindern und Jugendlichen ein.
wir-falken.de

Umkehr e.V.

UMKEHR e.V. , vielen noch unter seinem ursprünglichen Namen "Arbeitskreis Verkehr und Umwelt" bekannt, ist ein "Kind" der Bürgerinitiativ-Bewegung, daher fördern der Verein das Einmischen der Bürgerinnen und Bürger in ihre eigenen Belange. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt daher bei der Hilfe zur Selbsthilfe, obwohl er seine Positionen auch bei Bundestags-Anhörungen und mittels Verbändeanhörungen öffentlich macht.

Seit über zwanzig Jahren unterstützt UMKEHR e.V. Bürgerinitiativen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Ortsgruppen verschiedener Verkehrsvereinigungen und auch engagierte Betroffene bei ihren Bemühungen um einen menschen- und umweltgerechteren Verkehr. Darunter versteht der Verein:

  • Vorrang für Fußgänger/innen, Radfahrer/innen und Nutzer/innen öffentlicher Verkehrsmittel
  • Reduzierung des Auto- und Flugverkehrs
  • Entschleunigung des umweltschädigenden Verkehrs
  • Umfassende Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an Verkehrsplanungen

umkehr.de

VCD Landesverband Brandenburg

Der Landesverband Brandenburg des Verkehrsclub Deutschland VCD wurde 1992 gegründet und hat aktuell ca. 560 Mitglieder. Schwerpunkte der Arbeit sind zurzeit der Einsatz gegen Kürzungen der Regionalisierungsmittel und Streckenstilllegungen, gegen überzogene Straßenausbauprojekte, für Regulierungen im KFZ-Verkehr, zur Reduzierung der Verkehrsopferzahlen und natürlich gegen den Börsengang der DB AG.
vcd.org

ver.di: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mit rund 2,3 Millionen Mitgliedern ist die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (kurz: ver.di) die zweitgrößte Einzelgewerkschaft des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
ver.di ist 2001 entstanden aus dem Zusammenschluss von fünf Organisationen: der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft (DAG) sowie den DGB-Mitgliedern Deutsche Postgewerkschaft (DPG), Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV), Industriegewerkschaft Medien und Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV).
ver.di vertritt die Interessen von Beschäftigten in mehr als tausend Berufen - unter anderem aus allen Verkehrsträgern in Deutschland.
ver.di kämpft für eine sozial gerechtere Welt, die gute Entwicklungschancen für alle bietet und die Umwelt schont. Daraus entspringt auch der Einsatz für ein nachhaltiges Verkehrssystem.
Ein dichtes Schienennetz und attraktive Angebote müssen den Verkehrsträger Schiene stärken. Das gebieten Zukunftsthemen wie Mobilität, Klimaschutz, Effizienz und Sicherheit des Verkehrs sowie der schonende Umgang mit Umwelt, Energie und Flächen.
ver.di fordert daher, dass die Deutsche Bahn AG als
verdi.de

 

 

Bündnis Bahn für alle