Rundbrief Nummer 16 // 13. April 2007

Für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand

Liebe Bahn-AktivistInnen,

unser Ziel ist realistisch erreichbar! Der Bahn-Gesetzentwurf aus dem Hause Tiefensee wird heftig attackiert. Der Irrsinn einer Bahnprivatisierung wird immer offensichtlicher. Der Film "Bahn unterm Hammer" wird bereits an vielen Orten gezeigt. Jetzt legen wir nach: Vom 1. bis 13. Mai finden bundesweite Aktionstage der Kampagne statt, an denen sich jede und jeder beteiligen kann. Infos dazu in diesem Rundbrief.

Frühsommerliche Grüße

Oliver Waltenrath, Stefan Diefenbach-Trommer und Fillippa Bauer für das Koordinierungsteam von "Bahn für Alle“


Aus dem Inhalt:

  1. Neue Termine: Achtung Gruppenaktionstage!
  2. Neue Entwicklungen und Zeitplan
  3. Neues Material
  4. Neue Unterstützung im Kampagnenbüro
  5. Erste Reaktionen: www.DeineBahn.de
  6. Bauarbeiten: www.bahn-fuer-alle.de
  7. Prominente gegen die Bahnprivatisierung - Helft mit!
  8. Neue Texte: "Die Bahn ist keine Ware"
  9. Unterstützung

1. Neue Termine: Gruppenaktionstage 1. bis 13. Mai

Los geht's: Zum dritten Mal wollen wir mit bundesweiten Aktionen in vielen Orten zeigen, dass die Bahnprivatisierung aufs Abstellgleis führt. Die Bundestagsabgeordneten sollen wissen, worüber sie im Herbst (oder schon davor) abstimmen. "Je mehr der geplante Ausverkauf der Bahn ein öffentliches Thema wird, desto weniger wird es möglich sein, dass Abgeordnete eine Privatisierung abnicken gegen ihre eigene Überzeugung", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer während unserer Tagung "Die Bahn ist keine Ware".

Aktionsticker:

  • 1. Mai: Bahnprivatisierung als Thema der Gewerkschaften
  • 3. Mai: Bundesweiter Kinostart von "Bahn unterm Hammer"
  • 6. bis 8. Mai: McPlanet in Berlin, wir sind dabei
  • bis 13. Mai: Bunte Aktionen in vielen Orten

Unsere Aktionstage starten am 1. Mai, dem Tag der traditionellen Kundgebungen der Arbeiterbewegung. Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitglieder (außer Transnet) stehen klar gegen die Bahnprivatisierung. Zum 1. Mai wird es ein Flugblatt unseres Bündnispartners ver.di geben. Auch ihr könnt auf den Kundgebungen präsent sein, Material verteilen, für die Aufführung von "Bahn unterm Hammer" in Eurem Ort werben.

Fragt den DGB als Veranstalter der örtlichen 1. Mai-Kundgebung oder die Redner der Einzelgewerkschaften, ob sie zur Bahnprivatsierung sprechen – oder Euch reden lassen! Verweist auf den DGB-Beschluss gegen die Bahnprivatisierung. Innerhalb des DGB wird es Redebausteine zur Bahnprivatisierung geben, auf die Ihr die Gewerkschafts-Redner hinweisen könnt.

Zum DGB-Beschluss:
http://www.dgb.de/presse/pressemeldungen/pmdb/pressemeldung_single?pmid=2931
oder http://www.bahn-fuer-alle/pages/posts/6.3.2007-privatisierung-nicht-im-interesse-der-arbeitnehmer-sagt-der-dgb138.php

Am 3. Mai startet die Dokumentation "Bahn unterm Hammer" bundesweit in Kinos. Die Liste der bisher feststehenden Aufführungsorte steht hier.

Wenn Dein Kino schon dabei ist: Mach Werbung für die Aufführung! Geht mit Material zur Aufführung!

Organisiere selbst eine Aufführung oder motiviere Dein Lieblingskino, den Film zu zeigen! Tipps und Hilfen dazu hier.

Ob selbst organisiert oder vom Kino vor Ort angeboten – eine zusätzliche Diskussionsveranstaltung ist immer klasse. Am besten mit den lokalen Bundestagsabgeordneten, ersatzweise sind aber auch VertreterInnen der Koalitionsparteien SPD, CDU, CSU gut. Wenn die SPD-Ortsvorsitzende sieht, was für einen Mist in der Regierung geplant wird, macht sie ihrer Abgeordneten noch mehr Dampf als wir das könnten.

Auf zwei Großveranstaltungen kann die Kampagne "Bahn für Alle" auch präsent sein und viele engagierte Menschen ansprechen: Kongress McPlanet in Berlin (04.-06.05.2007), Evangelischer Kirchentag in Köln (06.-10.06.2007).

Du kannst mitmachen und unter info@bahn-fuer-alle.de mitteilen, ob Du

  • dort einen Infostand aufschlagen und koordinieren möchtest
  • sowieso auf der Veranstaltung bist und einen Infostand stundenweise betreuen willst
  • mit einer anderen Organisation bereits einen Stand anbietest und dort auch Bahnkampagnen-Material auslegen willst.

Egal ob McPlanet, Kirchentag, Uni-Hörsaal oder Volkshochschule: Du kannst das aktuelle Kampagnenmaterial in ausreichender Zahl bestellen und in Veranstaltungssälen unter die Menschen bringen.

2. Neue Entwicklungen und Zeitplan

Nach einer neuen Studie der Commerzbank wird der einmalige Gewinn des Bundes im Falle der Privatisierung auf nur noch 1,5 bis 5 Milliarden Euro geschätzt. Dadurch wird unser Argument des "Ausverkaufs" noch einmal gestärkt.

Außerdem erhebt das Bundesinnenministerium verfassungsrechtliche Bedenken zum Bahnprivatisierungsentwurf von Tiefensee. Das ist unsere Chance, den Druck von außen noch einmal zu erhöhen! Die Aktionswoche, das neue Kampagnenmaterial und die Filmaufführungen kommen also genau zum richtigen Zeitpunkt!

Geplant war, den Gesetzentwurf im September in den Bundestag zu bringen. Derzeit sieht es so aus, als würde sich dieser Termin durch Einwände aus Innen- und Wirtschaftsministerium verschieben. Aber wir haben schon viele Überraschungen erlebt – vielleicht steht das Gesetz plötzlich schon im Juni zur Abstimmung. Unser Ziel: Wir machen noch davor den Parteiführungen klar, dass es keine Mehrheit für diesen Plan geben wird! Die Aktionstage sind dazu eine gute Gelegenheit...

3. Neues Material

Rechtzeitung zu den Aktionstagen wird es neues Kampagnenmaterial für Euch geben. Verfügbar wird ab 17. Kalenderwoche (23. April) eine Neuauflage des bekannten Reiseplan-Plagiats sein, kleine Karten mit den wichtigsten Argumenten gegen eine Börsenbahn, eine Werbekarte für den Film "Bahn unterm Hammer" sowie ein neues Blatt Bahn-Fakten zum Thema Globalisierung, G8 und Bahnprivatisierung alles im Attac-Webshop.

4. Neu im Kampagnenbüro:

...ist Filippa Bauer aus Freiburg:

"Hallo! Seit knapp zwei Wochen unterstütze ich Oli als Praktikantin im Kampagnenbüro in Frankfurt.

Meine Zuständigkeit reicht von allgemeinen Assistenzaufgaben über Koordinierung und Sammlung eurer Veranstaltungstermine bis hin zur Gruppenbetreuung Jetzt, wo wir nicht mehr lange auf das neue Kampagnenmaterial warten müssen und die Aktionswoche vor der Tür steht, stelle ich mich jederzeit gerne als Aktions-Ansprechpatnerin zur Verfügung. Gerade was Aktionsideen und Aktionsmaterial (Banner etc.) angeht, werde ich am leichtesten den Überblick behalten.

Ich freu mich auf die Zusammenarbeit mit euch!

Bis dahin viele Grüße, Filippa"

Filippa erreicht Ihr über info@bahn-fuer-alle.de oder unter Telefon 069 / 900 281 40.

5. Erste Reaktionen: www.DeineBahn.de

Der neue Internetauftritt für die allgemeine Öffentlichkeit wächst noch, und schon reagiert die Deutsche Bahn AG allergisch – oder lässt reagieren. Der Bahn-Spott, den wir im Netz gefunden hatten, darf nicht mehr auf der Seite gezeigt werden. Und auch nicht bei YouTube. Aber er ist weiterhin im Netz zu finden. Den Link findest Du unter http://www.DeineBahn.de

Auch die Abstimmung dort hat nicht allen gepasst: Mit technisch aufwändigen Manipulationen wurde das Ergebnis gleich am Anfang verfälscht. Inzwischen ist die Abstimmung sicherer, das Ergebnis darum auch echter...

6. Bauarbeiten: bahn-fuer-alle.de

Unser Auftritt für die AktivistInnen in der Kampagne steht kurz vor einem großen Umbau. Künftig wird nicht mehr jede Seite dort zu finden sein, wo sie vorher stand. Einige gewohnte Links werden ins Leere laufen. Bitte orientiert Euch dann im aufgeräumteren Seitenmenü!

Wir wollen weiter Eure kreativen und bunten Aktionen dokumentieren. Entsprechende Berichte, gerne mit Fotos und Tönen, bitte an: aktionen@bahn-fuer-alle.de

Eure Termine (zum Beispiel Filmaufführungen) für die bundesweite Ankündigung schickt bitte an: termine@bahn-fuer-alle.de

7. Prominente gegen die Bahnprivatisierung - Helft mit!

"Bahn für Alle" sucht nun auf breiter Basis nach prominenten UnterstützerInnen. Unsere neue ehrenamtliche "Promi-AG" koordiniert die Suche und braucht Eure Hilfe, um bekannte Gesichter und RepräsentantInnen verschiedener Bevölkerungsgruppen für den Erhalt der Bahn in öffentlicher Hand zu gewinnen.

Die Idee dahinter: Um die Privatisierung der Bahn zu verhindern und danach für eine bürgernahe und ökologische Bahn kämpfen zu können, brauchen wir öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Die Promi-Einbindung soll nun als ein weiteres Element dafür sorgen: Unter den mehr als 70 Prozent der Bevölkerung, die die Privatisierung ablehnen, sind viele Prominente und Vertreter großer Verbände. Solche Menschen (und Knute) können Aufmerksamkeit auf die skandalösen Verscherbelungspläne lenken - in Talkshows, in Zeitungsanzeigen, auf Postern, ... Lasst sie uns gemeinsam finden und für unsere Sache gewinnen!

Grübelt mal scharf nach: Habt Ihr (oder Euer Schwager, Eure Nachbarin, ...) über irgendwelche Ecken Kontakt zu Promis aus Musik, Fernsehen, Sport, Wissenschaft, Politik, ...? Kennt Ihr Leute (z.B. den Vorstand des Deutschen Bundesjugendrings), die repräsentativ für eine bestimmte Bevölkerungsgruppe sprechen können (z.B. für Kinder und Jugendliche)?

Dann meldet Euch bei uns (prominente@bahn-fuer-alle.de)! Wir helfen Euch dabei, vorsichtig vorzufühlen und den Kontakt aufzubauen. Ihr könnt den Kontakt dann weiter pflegen oder an uns übergeben. Und die Promis sind in unserer Kampagne in guten und diskreten Händen.

Die Promi-AG, das sind derzeit Simone Ruth, Ekbert Lebküchner, Erasmus Müller, Markus Kirch und Mathias Venus. Wenn Ihr gar beim Anschubsen und Koordinieren der Promi-Suche mitmachen möchtet, könnt Ihr Euch natürlich auch gerne unserem Team anschließen.

Kontakt zur Promi-AG:

Mathias Venus, 0551 - 306 64 68

prominente@bahn-fuer-alle.de

8. Texte der Tagung "Die Bahn ist keine Ware"

Einige Vorträge von unserer erfolgreichen Tagung "Die Bahn ist keine Ware" am 17./18. März in Berlin sind nun dokumentiert – als Text, mp3 oder auch mit Folien. Die ständig weiter wachsende Seite ist hier:  http://www.bahn-ist-keine-ware.de/pages/texte.php

9. Unterstützung

Der Ausverkauf der Bahn kann verhindert werden, eine bessere Bahn in öffentlicher Hand ist möglich: Bitte unterstützt die Kampagne auch weiterhin! Ihr könnt dazu kostenlos weitere Faltblätter "Ihr Reiseplan" bestellen und eurem Freundes- und Bekanntenkreis verteilen. Oder beteiligt euch unter http://www.DeineBahn.de an Protest-Aktionen wie "Briefe an den Bundestag".

Bündnis Bahn für alle