Presseberichte Juni 2011

FAZ, 3. Juni:
FAZ-Kritik an deutschen Bahnhöfen
Die FAZ kritisiert massiv den architektonischen Zustand vieler Bahnhöfe. Dazu stellt sie für diese Zeitung erstaunliche Zusammenhänge her: Dieter Bartetzko,"Hier hat der Ignoranz-Express freie Durchfahrt" Die Bahn zeigt "aktiengesteuertes Banausentum".
http://www.faz.net/-01wmal
 

Deutsche Verkehrszeitung 20. Juni:
VDV bemängelt Verkehrspolitik der Koalition
Enttäuscht von der Verkehrspolitik sind die Schienengüterverkehrsunternehmen in Deutschland. Von den Zielen ihres Programms setze die Regierung nichts um, sagte Dr. Martin Henke, Geschäftsführer Eisenbahnen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). "Aus meiner Sicht hat die Koalition im Verkehrsbereich komplett abgewirtschaftet", sagte Henke am Donnerstag bei der Eröffnung der Siegburger Kooperationstage, die der VDV einmal pro Jahr gemeinsam mit dem Deutschen Speditions- und Logistikverband­ (DSLV) ausrichtet. Für den Ausbau des Schienennetzes reichten die Mittel hinten und vorne nicht. Die Bundesverkehrswegeplanung laufe wieder an. "Aus unserer Sicht ist die Systematik eine Katastrophe", stellt der Verbandsgeschäftsführer fest. Sie habe sich bisher nicht bewährt, man müsse sie massiv überarbeiten. Henke: "Aber der Bund will das Unbrauchbare weiterpflegen."
 

Deutsche Verkehrszeitung 20. Juni:
Weitere Untersuchungen zum DB-Datenskandal
Die Deutsche Bahn ist bereit, den 2009 abgehakten Datenskandal noch einmal untersuchen zu lassen. Dies berichtet die "Frankfurter Rundschau". Nachdem ein Protokoll aufgetaucht ist, aus dem hervorgeht, dass der ehemalige DB-Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn über die Aktionen im Bilde war, hat der DB-Aufsichtsrat eine Kanzlei mit der Prüfung von Schadenersatzforderungen beauftragt. Der Bericht wird für morgen erwartet.


FTD, 21.06:
Deutsche Bahn vor Rückzug aus US-Frachtgeschäft
Da die das Logistikgeschäft insbesondere in den USA erhebliche Verluste erwirtschaftet, will sich die DB nun wohl von dem Geschäftsfeld trennen, insbesondere von der Luftfracht. An der internationalen Luftfracht will man aber wohl festhalten.
http://www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:problemtochter-db-schenker-deutsche-bahn-vor-rueckzug-aus-us-frachtgeschaeft/60067336.html


DVZ 22.6.11
Schenker dementiert Rückzugsabsicht aus den USA
DB Schenker plant Umstrukturierungen im inneramerikanischen Luftfrachtgeschäft. Dabei geht es ausschließlich um das mit eigenen Frachtern betriebene Netz in den USA, Kanada und Mexiko. In Medienberichten war die Rede davon gewesen, DB Schenker wolle sich vom gesamten inneramerikanischen Geschäft trennen. Innerhalb der kommenden zwei Monate will DB Schenker über die künftige Strategie in den USA entscheiden, kündigt Heiner Murmann, Schenker-CEO in Nordamerika, an. Derzeit würden verschiedene Möglichkeiten untersucht, die auch eine Partnerschaft mit anderen Anbietern beinhalten.
 

DVZ 27.6.11:
Rechnungshof hält Netzbericht für lückenhaft
Der Bund kann nicht ausreichend konrollieren, ob DB Netz den Infrastrukturbeitrag in Höhe von 2,5 Mrd. EUR jährlich für Ersatzinvestitionen in die Schienenwege effektiv verwendet. Dies kritisiert der Bundesrechnungshof in einem Bericht, aus dem das in Düsseldorf erscheinende "Handelsblatt" zitiert. Der Netzzustandsbericht, den das Infrastrukturunternehmen einmal im Jahr abgeben muss, sei nicht geeignet, um beurteilen zu können, ob die mit dem Zuschuss bezweckten Ziele erreicht werden konnten, kritisiert der Bundesrechnungshof. Bei der Berechnung des Durchschnittsalters der Gleise und Weichen fehlen der Behörde zufolge etwa 7300 km Gleis (12,3 Prozent) und 31 000 Weichen (43 Prozent). Auch Bahnsteige seien ungenau bewertet worden. "Teils hat die DB AG Zustandsnoten für Bahnanlagen vergeben, die vor Ort nicht vorzufinden waren", zitiert die Zeitung den Bericht der Rechnungsprüfer.
 

26.06:
Die S21-Stresstest-Propaganda-Maschine läuft auf Hochtouren
http://www.stern.de/politik/deutschland/umstrittener-bahnhofstiefbau-presseschau-zum-projekt-stuttgart-21-1699646.html
http://www.faz.net/artikel/C30021/stuttgart-21-bahn-hat-stresstest-bestanden-30448808.html
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=8235546/15sd0bm/
 

SWR, 30. Juni:
Zwischenbericht von sma bewertet S21-Test kritisch
Die Verwirrung um den so genannten Stresstest zu Stuttgart 21 hört nicht auf. Der unabhängige Gutachter, das Schweizer Planungsbüro sma, hat Zweifel daran, dass das Bahn-Projekt den Test in allen Punkten besteht. Die Deutsche Bahn reagierte gelassen auf die Kritik des Gutachters.
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/vv=print/pv=print/nid=1622/did=8253260/youizq/index.html
 

NDR, 30. Juni:
Die Bahn und ihre Stimmungsmache für S 21
Stuttgart 21: Die Bahn und die Demonstranten - seit fast einem Jahr beschäftigen sich die Medien intensiv mit dem Streit um diesen Bahnhof. Welcher Seite dabei bundesweit die Sympathien zufliegen, liegt auch immer an der jeweiligen Berichterstattung. Anfangs hatte die Bahn die Deutungshoheit - dann waren es die Demonstranten - und nun, nach der von Heiner Geissler verordneten Ruhepause, ist wieder die Bahn obenauf. Weil die Journalisten begeistert auf jeden Zug aufspringen. Zapp über die Medien und den Stresstest
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/medien_politik_wirtschaft/stuttgart191.html

Bündnis Bahn für alle