Grüne Jugend neuer Partner bei "Bahn für Alle"

25.1.2007: "Privatisierung wird ein ökologisches Verkehrssystem zerstören"

"Bahn für Alle" hat erneut Verstärkung bekommen: Die Grüne Jugend, der Jugendverband von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich diese Woche dem Bündnis angeschlossen. Das hat der Bundesvorstand der Organisation beschlossen. Die Grüne Jugend ist der zehnte Verband im Bündnis, dem auch andere bundesweit tätige Organisationen wie das globalisierungskritische Netzwerk Attac oder der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) angehören. Der Bundesjugendring und die Gewerkschaft ver.di unterstützen ebenfalls die Ziele des Bündnisses "Bahn für Alle", das sich gegen den geplanten Börsengang der Deutschen Bahn einsetzt.

"Es gibt keine andere Möglichkeit, als Nein zur geplanten Privatisierung der Bahn zu sagen", erklärte Paula Riester, Sprecherin der Grünen Jugend. "Die Ausrichtung der Bahn an Gewinninteressen zerstört ein ökologisches Verkehrssystem und die einzige Möglichkeit, wie Jugendliche unabhängig von Auto fahrenden Erwachsenen mobil sein können." Alle derzeit zirkulierenden Privatisierungsvarianten würden es dem Bund unmöglich machen, die Bahn im Interesse des Gemeinwohls zu steuern. "Wir wollen im Bündnis 'Bahn für Alle' zusammen mit anderen Verbänden diesen Privatisierungs-Wahnsinn stoppen", sagte Riester. "Das Bündnis hat bisher eine tolle Arbeit geleistet. Wir als Grüne Jugend wollen das Engagement unserer ökologisch und sozial orientierten Mitglieder einbringen und auch in unserer Mutterpartei für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand, etwa nach dem Schweizer Modell, werben."

Der Bundeskongress der Grünen Jugend hatte bereits im November 2006 einen Beschluss gegen die Privatisierung der Deutschen Bahn gefasst. "Die privatisierte Bahn wird keines der Versprechen erfüllen: Sie wird nicht mehr Verkehr auf die Schiene bringen, sie wird keinen Wettbewerb ermöglichen und sie wird den Bund weiterhin Geld kosten, ohne dass er Einfluss nehmen könnte", sagte Riester. Die Grüne Jugend fordert preisgünstige und bürgernahe Produkte, damit mehr junge Menschen die Bahn als Alternative zum Führerschein entdecken.

Das Bündnis "Bahn für Alle" wird getragen von Attac, ROBIN WOOD, BUND, Grüne Jugend, "Bürgerbahn statt Börsenbahn", "Bahn von unten", UMKEHR, NaturFreunde Deutschlands, VCD Brandenburg sowie Eurosolar und setzt sich ein für eine verbesserte Bahn in öffentlicher Hand.

Für Rückfragen:

  • Bundesgeschäftsstelle Grüne Jugend, Telefon 030 / 275 940 95

Bündnis Bahn für alle