Pressemitteilung, Bündnis "Bahn für Alle", Frankfurt am Main, 23. August 2007:

Grüne Liga und Solid neu im Bündnis "Bahn für Alle"

23.08.2007: 13 Organisationen für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand

Das Bündnis "Bahn für Alle" ist mittlerweile auf 13 Organisationen angewachsen. In den vergangenen Wochen neu beigetreten sind die Grüne Liga, das Netzwerk ökologischer Bewegungen mit Landesverbänden in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen, sowie die Linksjugend ['solid], die Jugendorganisation der Partei "Die Linke", ein sozialistischer, antifaschistischer, basisdemokratischer und feministischer Jugendverband.

Daneben erreichen das Bündnis viele Anfragen von Verbänden und Gliederungen, die die Kampagne unterstützen wollen. Darunter sind auch Gliederungen des SPD-Jugendverbandes Jusos sowie Kreisverbände des Verkehrsclub Deutschland (VCD).

"Bahn für Alle" wendet sich gegen jede Privatisierung der Deutschen Bahn AG und fordert eine bessere Bahn in öffentlicher Hand. In der Ablehnung des von der Bundesregierung eingebrachten Bahnprivatisierungsgesetzes ist sich "Bahn für Alle" auch einig mit anderen Verbänden wie dem Fahrgastverband Pro Bahn, dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Bundesverband des VCD. Gemeinsam unterstützten diese Organisationen eine Online-Kampagne von Campact, um das Gesetz zu stoppen. Auch der Deutsche Bundesjugendring hatte sich bereits 2006 gegen die Bahnprivatisierung gewandt.

Das Bündnis "Bahn für Alle" wurde im Frühjahr 2006 gegründet und besteht mittlerweile aus 13 Organisationen aus Globalisierungskritikern, Umweltschutzverbänden, Gewerkschaften und Jugendorganisationen. Träger des Bündnisses sind Attac, Bahn von unten, BUND, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Eurosolar, Grüne Jugend, Grüne Liga, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, Robin Wood, Umkehr, VCD Brandenburg und Verdi.

Informationen im Internet:

www.grueneliga.de
www.solid-web.de
www.campact.de

Bündnis Bahn für alle