Pressemitteilung Bündnis "Bahn für Alle" vom 27. November 2008

Gewerkschaft NGG wird Mitglied im Bündnis Bahn für Alle

27.11.08: Bahnprivatisierung: Netz-Abbau, Fahrpreiserhöhungen und Massenentlassungen

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG ist dem Bündnis "Bahn für Alle" beigetreten. Carl Waßmuth, Vertreter von attac im Bündnis: "Wir freuen uns sehr über den Beitritt der NGG. Der Erfolg von Bahn für Alle gegen die Bahnprivatisierung beruht auf der breiten Verankerung des Bündnisses. Micha Heilmann, Leiter des Hauptstadtbüro der NGG: "Die NGG bringt neben ihrer klaren Position gegen jede Form von Bahnprivatisierung ihre Erfahrung mit der Bahn in der Fläche mit ein. Viele unserer Mitglieder sind auf eine gut funktionierdende Bahn in der Fläche angewiesen, auch um zur Arbeit zu kommen."

Auch zum Umgang der Bahn auf Börsenkurs mit den Nacht- und Autoreisezügen sowie mit der Bahn-Gastronomie hat die NGG Privatisierungs-Erfahrungen. Sie ist nach ihrer Satzung auch zuständig für die Schienengastronomie. Aktuell soll mit dem Fahrplanwechsel am 14.12.08 der Nachtzug von Hamburg über Brüssel nach Paris den Renditeerwartungen zum Opfer fallen. Die NGG und "Bahn für Alle" beteiligen sich an Initiativen, die gegen die Streichung der für die betroffenen Strecken letzte Alternative zum Flugverkehr protestieren und unterstützen betroffene Beschäftigte.

Mit dem Beitritt der DGB-Gewerkschaft NGG wächst das Bündnis "Bahn für Alle" auf insgesamt 17 Mitgliedsorganisationen. Dazu kommen Gruppen von lokal Aktiven, in denen sich auch regionale Organisationen und nicht-Organisierte engagieren. Carl Waßmuth: "Bahn für Alle profitiert stark vom Engagement von Menschen, die nicht mit ansehen wollen, wie ausgerechnet der Verkehrsträger zerstört wird, der als einziger den ökologischen und gesellschaftlichen Anforderung der nächsten 50 Jahre gerecht werden kann. Aber wenn wir nach Zahlen gefragt werden, können wir auch gerne quantitativ Auskunft geben: Allein über die Mitgliedsorganisationen sind mittelbar 5,4 Millionen Menschen in Bahn für Alle vertreten. Das sind mehr als vier Mal so viel wie die Mitglieder aller fünf großen Parteien zusammen."

"Bahn für Alle" setzt sich ein für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand. Entstanden als ein Bündnis von 17 Organisationen aus Globalisierungskritik, Umweltorganisationen, politischen Jugendverbänden und Gewerkschaften, arbeitet "Bahn für Alle" heute als Zusammenschluss von Organisationen und lokalen Gruppen. Die Mitgliedsorganisationen sind: Attac, "Bahn von unten", BUND, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, die Grüne Jugend, die Grüne Liga, die IG Metall, Jusos in der SPD, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, Robin Wood, Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken, Umkehr, VCD Brandenburg und Verdi.

Für Rückfragen:

  • Carl Waßmuth (Attac), Telefon 0179 / 772 43 34
  • Micha Heilmann (NGG) Telefon 030 / 28 88 49 694

Fotos zum Download

Bündnis Bahn für alle